Hinweis

Schließzeit auf Grund der Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin

[ Informationen zum Familienzentrum ] [ Informationen zur Kita ]

Sommerfest 2007 - es fing schauerlich...

Sie sind hier

Archiv: Diese Meldung aus dem Jahr 2007 stammt vom "Kiek in" e.V. Berlin und wird zur Information auch hier angezeigt.
Ein halbes Jahr lang hatten wir uns auf unser Sommerfest intensiv vorbereitet. Eine Arbeitsgruppe arbeitete intensiv am Programm, an der Gestaltung des Gartens, an der Öffentlichkeitsarbeit und, und und... Wenn alles getan ist, muss nur noch der Wetterbericht stimmen. Aber der machte am 30. Juni - im 15. Jahr des Bestehens unseres Vereins - Sperenzien. Man musste mit Schauern und Sturm rechnen. Und richtig: eine halbe Stunde vor und eine halbe Stunde nach der um 15.00 Uhr geplanten Eröffnung entriegelte der Himmel seine Schleusen gewaltig, es goss, dass man keinen Hund vor die Tür gesetzt hätte. Aber nach der offiziellen Eröffnung durch unseren Vorstandsvorsitzenden Günter Stoll hatte Petrus ein Einsehen, schob die Wolken nach Osten und malte den Himmel blau an. Schnell alle Tische und Bänke trocken gewischt - das Fest konnte schließlich beginnen! Und nun spulten erst mal die jungen Künstler aus Marzahn-NordWest ihr Können herunter: mehrere vietnamesische Gruppen und die beiden Tanzgruppen der Blockhäuser „Fantasie" und „Rabenhorst" tanzten die Bühne wieder trocken. Anschließend spielte die Marzahner Promenadenmischung mit neuen jungen Solisten gekonnt wie immer ihr Programm herunter. Als dann die Bonisanani Spirituals die Bühne betraten, erreichte das Fest einen ersten Höhepunkt. Ihren Gospelsongs, die sie aus verschiedenen afrikanischen Ländern gesammelt hatten, hörten die Menschen andächtig zu. Inzwischen waren auch viele Ehrengäste gekommen - an der Spitze Bürgermeisterin Dagmar Pohle - sowie Partner aus Vereinen des Bezirkes und Verbänden des Landes Berlin, die Glückwünsche zum Vereinsjubiläum überbrachten. Der Garten füllte sich nun zusehends. Kaffee und Kuchen ließen sich alle munden, aber auch Bratwürste und Steaks wurden verspeist. Die Kinder nutzten diverse neue Spielmöglichkeiten, insbesondere den Astrotrainer und die Bungee-Bahn. Im Malzelt erprobten sie ihre kreativen Möglichkeiten. Als letzte im Familienprogramm trat dann Frau Brigitte Hillmann auf, eine mit Preisen dekorierte Sängerin, die mit Oldies glänzte und auf ihre Art für prächtige Stimmung sorgte. Die konnte schließlich nur noch von Wolfgang Petry (Double) getoppt werden. Als er am Ende einer mit großer Begeisterung aufgenommenen Show den Titel „Wahnsinn" anstimmte, brodelte die Stimmung über. Wenn dann der ganze Garten das unter Fans bekannte „Hölle, Hölle" im Refrain skandiert, ist das Beweis für ein sehr gelungenes Sommerfest, bei dem etwa 900 Gäste dabei waren. Und ganz im Wortsinne hatte es schauerlich begonnen, aber wahnsinnig geendet.

Einen Kommentar verfassen

Filtered HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage ist für die Prüfung, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.

Ähnliche Meldungen