Hinweis

Schließzeit auf Grund der Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin

[ Informationen zum Familienzentrum ] [ Informationen zur Kita ]

Sommerfest

Sie sind hier

Sommerfest und 10. Geburtstag der Kita "Kiek mal"

Der Verein „Kiek in“ und seine Soziale Dienste gGmbH laden am Samstag, den 1. September ab 15 Uhr in den Garten der Rosenbecker Str. 25/27 in 12689 Berlin zum Feiern ein.

Gemeinsam mit dem traditionellen Sommerfest wird der 10. Geburtstag der Kita „Kiek mal“ begangen.

Für alle Generationen werden Mitmachaktionen und ein buntes, teilweise selbst gestaltetes Bühnenprogramm geboten.

Weder Regen noch nur frühlingshafte Temperaturen zum Sommerbeginn konnten der guten Stimmung auf dem diesjährigen Sommerfest des "Kiek in" etwas anhaben. 650 große und kleine Besucher/innen genossen "Sport, Spaß und Spiel", denn in diesem Jahr stand das Sommerfest ganz im Zeichen von "Sport gegen Gewalt" (unser Partner in der Gesundheitswoche) und natürlich der Fußball-WM in Brasilien! Mehr als 70 freiwillige Helfer/innen haben den Tag zu dem werden lassen was er war - einfach toll! Danke!

Das SOMMERFEST 2012 bei "Kiek in" in Marzahn NordWest

im zwanzigsten Jahr unserer Vereinsgründung

Am 4. August war es wieder so weit: Sommerfest bei „Kiek in“ im Garten des Nachbarschafts- und Familienzentrums und der Kita „Kiek mal“ in der Rosenbecker Str. 25/27, Tradition und Zeugnis von breitem Engagement und eines der sommerlichsten Feste der letzten Jahre im Stadtteil Marzahn-NordWest.

Tradition – Unser Bürgerverein „Kiek in“ e.V. Berlin, seit zwanzig Jahren der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit, aber auch den Bedürfnissen von Alleinerziehenden, älteren Bürgern/-innen, Kulturinteressierten, Frauen, Migranten/-innen, der Hilfe für ausbildungs- und arbeitslose Mitbürger/-innen und Menschen mit anderen Problemen aus dem Stadtteil und darüber hinaus verpflichtet, feierte zum achtzehnten Mal mit den Nachbarn und Freunden ein fröhliches Fest.

Tradition - Nach einem Jahr, angefüllt mit Beratung, Betreuung, vielen Hilfsaktionen und Kultur-/Freizeitaktivitäten für und mit den Bürgern/-innen, Gremienarbeit, Anträgen und Abrechnungen bis auf den letzten Cent, Berichten und Kontrollen, war es wieder mal Zeit, innezuhalten und zu feiern. Traditionsgemäß feierten wir das Sommerfest aber nicht nur unter uns, sondern luden alle ein, dabei zu sein. So auch dieses Mal.

Zeugnis von breitem Engagement - Unter Regie unseres aktiven Vereinsmitglieds Bärbel Kramer, Leiterin des Stadtteilzentrums Kiez-Treff West in Marzahn-West, war in den letzten Monaten alles gut vorbereitet worden: Das Bühnenprogramm, die Ausgestaltung, der Auf- und Abbau, die kreativen, sportlichen und kulinarischen Angebote. Allen Mitgliedern, Mitarbeitern und Freunden war es in diesem Jahr ein besonderes Bedürfnis, ein perfektes Fest zu gestalten. Wochenlang hatte eine Arbeitsgruppe geplant und getüftelt, gestaltet, organisiert und zuletzt auch improvisiert. Am Tag des Sommerfestes stand alles wie geplant bereit.

Zeugnis von breitem Engagement - Im 20. Jahr des Bestehens unseres Vereins waren 88 Mitglieder und/oder Mitarbeiter/-innen nicht nur Gastgeber, sondern 29 davon auch aktiv Handelnde, unterstützt von weiteren 19 freiwillig Engagierten, die mit dafür sorgten, dass alles gut ablief. Viele waren von morgens früh bis abends 23 Uhr mit viel Elan und Spaß dabei. Außerdem wirkten unter Anleitung von Frank Schwarz, Hausmeister und Mann für alles, 20 Mitarbeiter/-innen in Arbeitsgelegenheiten und Bürgerarbeit tatkräftig mit bei Auf- und Abbau, bei der Ausgestaltung und Versorgung.

Zeugnis von breitem Engagement - Ab 8 Uhr wurde am Festplatz gefegt, getragen und aufgebaut: Sitzgelegenheiten für 300 Gäste, zwei Grills, ein Schwein am Spieß, Stände für Kaffee, Kuchen, Eis, Crêpes und frisch gepresste Säfte, ein Schankwagen für Limo, Cola und Bier.

Auf der Spielwiese wurden platziert: unsere große und kleine Hüpfburg, ein Beduinenzelt, ein Karussell und die Kistenstapel-Station neben den Staffeleien zum Malen und den Schmink- und Spielständen, die später durch die Entwicklungsbegleiter/-innen der Kita und freiwillige Helfer betreut wurden.

Über achthundert Gäste wurden am Eingang herzlich begrüßt und jedem eine Papierblume mit angeheftetem Karamell überreicht. Das neue Programmheft mit allen Angeboten des Vereins bis Ende des Jahres lag druckfrisch am Infostand bereit.

Pünktlich um 14.30 Uhr eröffnete Wilfried Nünthel, den wir Mitglieder am 1. Juni auf der Jahresversammlung des Vereins einstimmig zum neuen Vereinsvorsitzenden gewählt hatten, das Sommerfest-Programm.

Und danach ging es Schlag auf Schlag:

Die Musiker der Percussionsgruppe „Furioso“ aus Hellersdorf gaben mit viel Spaß und Engagement den Auftakt und brachten mit Trommelklängen ersten Schwung in die Veranstaltung. Das war weithin zu hören und machte viele darauf aufmerksam, dass das Sommerfest bei „Kiek in“ schon begonnen hat. Der Chor der Kinder und Entwicklungsbegleiter/-innen unserer Kita „Kiek mal“ zeigte, wie die musische Erziehung in ihrer Einrichtung eine große Rolle spielt und auch Spaß macht. Das zeigte sich auch, als später einige Mädchen in der Kindertanzgruppe des „Kiek in“ mittanzten oder Bettina und Katja aus dem Kita-Team im Duo musizierten und große Pop-Titel sangen. Weitere Bereicherungen waren die Vorführungen der Frauen von der Steppdance-Gruppe von Fortuna Biesdorf e.V. und die bemerkenswerten Klänge der Schüler-Rockband „Rockolade“. Ein besonderer eigener Beitrag war unsere Performance als „Kiek in“ Allstars, der Auftritt (fast) aller Mitarbeiter/-innen mit einem Hohelied auf einige Höhepunkte der Vereinsgeschichte. In den Abend hinein präsentierte dann das Duo Twister Claudia & Tom publikumsnah und ansprechend ein breites Repertoire an Schlagern und Volksmusik und sorgte so für gute Unterhaltung bis zum Schluss um 22 Uhr. Das Programm und Angebot gestaltete sich durch die Vielfalt der Mitwirkung wieder ganz schön interkulturell - Popmusik, Volksmusik, Schlager - russisch, bayrisch, arabisch, afrikanisch - aber auch thüringisch, sächsisch, berlin-brandenburgisch und hessisch waren aus dem Gesang herauszuhören.

Das Publikum lauschte und staunte, aß und trank und war mehr als zufrieden. Die am wohl weitesten angereisten Besucher kamen aus Zittau in der Oberlausitz. Wir konnten auch Gäste aus anderen Vereinen, den anderen Stadtteilzentren sowie aus Politik und Verwaltung des Bezirkes begrüßen.

Danke für die anerkennenden Worte und Glückwünsche zum Vereinsjubiläum!

Frau Pohle, Stadträtin für Gesundheit, Soziales und Planungs-koordination (DIE LINKE.) brachte diese auch von der Bühne aus vor allen Gästen zum Ausdruck.

Das launische Sommerwetter zeigte an diesem Tag seine bessere Seite: sonnigst und schauerfrei. So blieb es bis zum Schluss trocken, schön und entspannt – eben jubiläumswürdig.

Die vielen freiwilligen Helfer sorgten zwischen dem Ende des Festes und 23.00 Uhr dafür, dass sich das Festgelände wie von Geisterhand wieder in den Kita- und den Familiengarten verwandelte – als wäre nichts gewesen. Die tollen Eindrücke jedenfalls bleiben.

Nochmals großer Dank an alle Mitwirkenden! Das war vorbildliches Engagement ohne Wenn und Aber, für uns selbst und für die Nachbarn im Kiez! Wer nicht da war, hat etwas verpasst.

fhjk

Sonniges Sommerfest 2010

Am 21. August, zum Abschluss der Sommerferien, fand zum 16. Mal das Sommerfest bei Kiek in e.V. Berlin statt. Und (fast) wie immer lachte die Sonne bei sommerlichen 28 Grad. Durch den Garten zog der leckere Duft von frisch gebackenem Kuchen und heiss gebrühtem Kaffee. Für die Kinder gab es Früchtebowle und Fassbrause. Natürlich war auch ein Bierwagen vorgefahren und auf dem Grill brutzelten Würste. Hätte an diesem Tag Google seine Street View Aufnahmen gemacht, hätte man das Nachbarschaftshaus garantiert nicht erkannt – mit mehr als 1000 Besucherinnen und Besuchern war der Garten proppevoll. Bunt war auch wieder das Programm: Auftritte von Kindern aus den Einrichtungen von „Kiek in“, der Kindertanzgruppe unter Leitung von Anatol Wendler, einer Kulturgruppe von in Berlin lebenden Nigerianern, der Folklore Tanzgruppe Berlin-Köpenick, den allseits bekannten Line Dancern „Two Towers“, einer Breakdance-Gruppe aus dem Kiez und zum Abschluss DJ Anton lösten einander ab und sorgten für Kurzweil.

Zwischendurch gab es immer Gelegenheit, den Nachbarn aus dem Kiez besser kennen zu lernen oder über die Auftritte zu fachsimpeln. Vor allem junge Familien fühlten sich wieder wohl im Nachbarschaftsgarten. Aber auch ältere Anwohner, z. B. aus den Einrichtungen in der Wittenberger Straße, waren gern gesehene Gäste. Als in der Abenddämmerung das Sommerfest ausklang und das letzte Bier getrunken wurde, waren sich alle einig: es war ein schönes Fest mit einem abwechslungsreichen Programm, bezahlbaren Speisen und Getränken, vielen engagierten Helferinnen und Helfern und herrlichem Wetter – bis zum nächsten Mal!

Sommerfest 2009 im NBH "Kiek in" 

Mit grosser Spannung begann am 11. Juli das Sommerfest 2009 im „Kiek in“. Alle Altersklassen waren an diesem Tag im Garten des Nachbarschaftshauses vertreten. Ab 15 Uhr gab es auf der Bühne ein buntes Kulturprogramm. Die Kinder tobten sich nach Herzenslust auf der Hüpfburg und beim Basteln aus, bewiesen viel Kreativität an der Staffelei, liessen sich je nach Laune schminken und ritten auf einem Pony. Beim Essen und Trinken war die Auswahl auch sehr gross. Neben Gegrilltes gab´s alkoholfreie Bowle, Zuckerwatte, Obst- und Gemüsespiesse und noch vieles mehr. Auch für das Wohl der Erwachsenen wurde gesorgt. Am frühen Abend traten Double´s von Christina Bach und Roland Kaiser auf und bei den bekannten Liedern war die Stimmung natürlich super. So war es für alle ein gelungenes Fest bis in die Abendstunden.

Sommerfest 2008

Das Überrachsungsfest

Eigentlich wollte ich mit meinen Kindern beim Sommerfest 2008 im „Kiek in e. V.“ nur mal kurz vorbeischauen. Doch dann kam alles ganz anders …

Der Garten der ehemaligen Kindergarteneinrichtung in der Rosenbecker Straße 25 – 27 war gefüllt mit Künstlern aus aller Welt. Ein arabisches Beduinenzelt, Kinderkarussels und viele weitere Überraschungen für kleine und große Gäste sorgten für Spaß und Unterhaltung. Das Programm auf der Bühne aber war der absolute Hammer. Kleine und große Künstler wechselten sich ab. Von arabischen Klängen über Break Dance und Laienspielgruppen bis hin zu nationalen und internationalen Künstlern, wie Andrea Berg (Double), Roland Kaiser (Double) und der Gitarre spielende und singende Alejandro Briglia aus Argentinien, machten aus dem Sonnabendnachmittag einen kulturellen Höhepunkt.

Auch Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau und die Bezirksbürgermeisterin von Marzahn/Hellersdorf, Frau Dagmar Pohle ließen es sich nicht nehmen, beim Sommerfest vorbeizuschauen.

Besonders erfreulich waren die kleinen und familienfreundlichen Preise für Kaffee und Kuchen, Bratwurst und Steak sowie Cola und Bier.

6 Stunden tolle Unterhaltung – erst gegen Mitternacht verließen wir das Sommerfest des „Kiek in e. V.“. Von dieser Stelle aus möchte ich den Organisatoren des Sommerfestes meinen herzlichsten Dank für die gelungene Vorbereitung und Durchführung aussprechen.

Die ca. 1000 Gäste waren sicher genauso begeistert, wie meine Kinder und ich. Es bleibt zu hoffen und zu wünschen, dass das Sommerfest 2009 genauso erfolgreich werden wird, damit wir schon jetzt sagen können – hasta la Vista !!!

Bernd Bergmann (Besucher)

Ein halbes Jahr lang hatten wir uns auf unser Sommerfest intensiv vorbereitet. Eine Arbeitsgruppe arbeitete intensiv am Programm, an der Gestaltung des Gartens, an der Öffentlichkeitsarbeit und, und und... Wenn alles getan ist, muss nur noch der Wetterbericht stimmen. Aber der machte am 30. Juni - im 15. Jahr des Bestehens unseres Vereins - Sperenzien. Man musste mit Schauern und Sturm rechnen. Und richtig: eine halbe Stunde vor und eine halbe Stunde nach der um 15.00 Uhr geplanten Eröffnung entriegelte der Himmel seine Schleusen gewaltig, es goss, dass man keinen Hund vor die Tür gesetzt hätte. Aber nach der offiziellen Eröffnung durch unseren Vorstandsvorsitzenden Günter Stoll hatte Petrus ein Einsehen, schob die Wolken nach Osten und malte den Himmel blau an. Schnell alle Tische und Bänke trocken gewischt - das Fest konnte schließlich beginnen! Und nun spulten erst mal die jungen Künstler aus Marzahn-NordWest ihr Können herunter: mehrere vietnamesische Gruppen und die beiden Tanzgruppen der Blockhäuser „Fantasie" und „Rabenhorst" tanzten die Bühne wieder trocken. Anschließend spielte die Marzahner Promenadenmischung mit neuen jungen Solisten gekonnt wie immer ihr Programm herunter. Als dann die Bonisanani Spirituals die Bühne betraten, erreichte das Fest einen ersten Höhepunkt. Ihren Gospelsongs, die sie aus verschiedenen afrikanischen Ländern gesammelt hatten, hörten die Menschen andächtig zu. Inzwischen waren auch viele Ehrengäste gekommen - an der Spitze Bürgermeisterin Dagmar Pohle - sowie Partner aus Vereinen des Bezirkes und Verbänden des Landes Berlin, die Glückwünsche zum Vereinsjubiläum überbrachten. Der Garten füllte sich nun zusehends. Kaffee und Kuchen ließen sich alle munden, aber auch Bratwürste und Steaks wurden verspeist. Die Kinder nutzten diverse neue Spielmöglichkeiten, insbesondere den Astrotrainer und die Bungee-Bahn. Im Malzelt erprobten sie ihre kreativen Möglichkeiten. Als letzte im Familienprogramm trat dann Frau Brigitte Hillmann auf, eine mit Preisen dekorierte Sängerin, die mit Oldies glänzte und auf ihre Art für prächtige Stimmung sorgte. Die konnte schließlich nur noch von Wolfgang Petry (Double) getoppt werden. Als er am Ende einer mit großer Begeisterung aufgenommenen Show den Titel „Wahnsinn" anstimmte, brodelte die Stimmung über. Wenn dann der ganze Garten das unter Fans bekannte „Hölle, Hölle" im Refrain skandiert, ist das Beweis für ein sehr gelungenes Sommerfest, bei dem etwa 900 Gäste dabei waren. Und ganz im Wortsinne hatte es schauerlich begonnen, aber wahnsinnig geendet.