Hinweis

Schließzeit auf Grund der Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin

[ Informationen zum Familienzentrum ] [ Informationen zur Kita ]

Kinderrechte

Sie sind hier

Bereits zum 9. Mal fand die Berlin-Brandenburger Familiennacht statt und auch in diesem Jahr war „Kiek in“ wieder mit dabei.

Anlässlich der Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention vor 30 Jahren hieß es landesweit „Auf die Kinderrechte, fertig, los!“

Dieser Ruf kam auch auf dem Blaustern an. Blausternchen und Klarastern fragten sich, was diese Kinderrechte wohl sind und ob man sie wohl auf ihren Stern „exportieren“ könnte?

Und so kamen sie wieder einmal auf die Erde zu Sternenanke und unseren Kindern und Familien. Sie wollten wissen, wo man diese Kinderrechte finden kann. Sternenankes Antwort war einfach wie verblüffend: Man muss sie aufgeschrieben haben, man muss sie im Kopf haben aber vor allen Dingen muss man sie im Herzen haben!

Viele Helfer/innen und Akteure des „Kiek in“ informierten über und diskutierten mit den mehr als 100 großen und kleinen Besucher/innen über ihre Rechte bzw. die Rechte ihrer Kinder.

Im Mittelpunkt des Abends und der Spiel-, Bastel- und Aktionsangebote standen bei uns das Recht auf Information, eine eigne Meinung und Mitbestimmung, Privatsphäre, bestmögliche Gesundheit, das Recht auf (Schul-)Bildung und der Schutz vor Ausbeutung und natürlich das Recht auf Freizeit, Spiel und künstlerische Betätigung!

Eingestimmt wurden die Gäste schon traditionell mit einem thematischen Puppenspiel der Paavo-Nurmi-Schüler/innen. Sternenanke und Blausternchen waren immer mittendrin und Klarastern sammelte in ihrem großen Sternenbuch die Meinungen und wichtige Hinweise der Besucher/innen zu den Rechten von Kindern für ihr Sternenbündnis ein.

Bei der Meinungsumfrage an der Station zum Thema, was Schulbildung und der Schutz vor unangemessener Kinderarbeit und Ausbeutung von Kindern miteinander zu tun haben, waren sich Kinder und Erwachsene meist einig darüber, was sie als unangemessene Verantwortungsübertragung an Kinder und was als altersgerechte Verantwortungsübernahme im Familienalltag ansehen. Ein gutes Ergebnis. An der Bastelstation konnten sich die Kinder eine Mitsprachebox gestalten und Gefühlsuhren basteln. Beim Budenbau entschieden die Kinder natürlich selbst, wer in ihr Reich mit hineindarf. An der Zahnputzstation im Schwarzlicht konnte man sich vom Zahnteufelchen verführen lassen aber die Zahnfee zeigte, wie man das wieder wettmacht und trotzdem gesunde Zähne behält. Und natürlich konnte einfach gespielt werden – am liebsten gemeinsam in Familie!

Der Abend ging wie immer für alle gemeinsam zu Ende und Blausternchen, Sternenanke und Klarastern schauten, was sie, die Kinder und Erwachsenen alles an klugen und wissenswerten Dingen über die Rechte von Kindern an diesem Abend erfahren haben und auf ihren Stern mitnehmen können.

Vielen Dank an alle, die diesen schönen Abend unterstützt und mitgestaltet haben!

... das haben 21 Schüler/innen der Paavo-Nurmi-Schule im Rahmen des Kinderrechte Filmfestivals 2015 getan.

Die Kinder der Jahrgangsstufe vier entwickelten einen Kurzfilm mit dem Titel "Gute Seiten, Schlechte Seiten", der den unterschiedlichen Alltag von Kindern zeigt.

In Kooperation mit UNICEF und dem Landesverband Kinder- und Jugendfilm Berlin e.V. erarbeiteten sich die Kinder viel Wissen zum Thema Kinderrechte. Im Anschluss schrieben sie ein Drehbuch und beschäftigten sich mit dem Grundwissen über die Entstehung von Kurzfilmen. An mehreren Workshop-Tagen drehten die Kinder selbstständig  ihren eigenen Kurzfilm zu einem für sie wichtigen Kinderrecht: Recht auf elterliche Fürsorge. Dabei wurden alle Tätigkeiten und Rollen die für die Entstehung des Filmes notwendig waren, von den Kindern selbst ausgeführt.

Initiiert und durchgeführt wurde dieses Projekt gemeinsam mit den genannten Kooperationspartnern von Matthias Richter (Sozialpädagoge des Jugendsozialarbeitsteam der Paavo-Nurmi-Schule).

Der Film nimmt am Wettbewerb des Festivals teil und freut sich über viele Likes auf YouTube von Euch / Ihnen!!! Zum bewerten des Videos klicken Sie HIER!

Seit vielen Jahren engagiert sich "Kiek in" in der Steuerungsrunde des Bündnis für Kinder Marzahn-Hellersdorf.


Gemeinsam mit Kollegen/innen des SOS-Familienzentrum, des Kinder- Jugend- und Beteiligungsbüro und des Bezirksamtes, unterstützt vom STZ Kompass und den Jugendlichen der Peer Education begleitet vom Streetwork Hellersdorf und Outreach haben wir den Aktionstag für Kinderrechte im EASTGATE bestritten. Neben den Kindern der Kita "Notenhopser" und der offenen Tanzgruppe der JFE FAIR haben auch unsere "Kiek mal" Kinder am Nachmittag auf der Bühne gestanden. Das Abendprogramm wurde vom Bunten Tisch organisiert und zog viele junge Leute an. Petra Pau und Juliane Witt als Schirmherrin des Bündnis für Kinder haben den Tag genutzt, um für die Rechte von Kindern - aller Kinder - zu werben. Gezeigt wurden auch Fotos eines Seminars der ASH Berlin, die den Alltag von Kindern in einer Hellersdorfer Flüchtlingsunterkunft aus deren Perspektive zeigen.